Galerie

Fronttüren isolieren

Um die Verkleidung der Tür entfernen zu können muss man den Griff abschrauben, die Blende vom Türöffner (waagerecht) schieben und abheben und letztlich die Fensterkurbel demontieren. Letzteres geht in mehreren Schritten. Zuerst muss man das Schild mittig auf dem Kurbelgriff heraus gekommen. Die Clips hinten an der Platte sind mir bei dem Versuch auf beiden Seiten abgebrochen. Damit sind sie nicht mehr verwendbar. Den Kurbelgriff kann man dann abziehen. Danach folgt die Blende des Kurbelarms, der nun abgezogen werden kann. Zuletzt muss man einen kleine Scheibe heraus ziehen und der Kurbelarm lässt sich mitsamt der konischen Blende entfernen.

Die Innenverkleidung lässt sich nun abnehmen. Sie hat eine Wasserschürze, die das vom Fenster eindringende Wasser nach unten in die Tür leitet. Hier gibt es ein paar Stellen, die deutlich mit Hohlraumversieglung behandelt wurden. Andere sehen eher unbehandelt aus. Der Zustand des Bleches innen in der Tür ist gut, zeigt aber am unteren Rand leichte zum Glück oberflächliche Rostpunkte. Die Abflusslöcher sind frei und sauber. Bis zur Unterkante der Türinnenverkleidung bekommt die Tür an allen Stellen die erreichbar und möglich sind 19mm Schaum aufgeklebt. Die Stellen, die dann noch sichtbares Blech waren habe ich mit Fluid Film besprüht. Danach montiere ich die originale Türverkleidung.

Die kaputten Platten ersetzt ich durch 3D gedruckte Teile. In diesem Fall habe ich mich wegen der teilweise sehr hohen Temperaturen in Fahrzeugen gegen PLA und für PETG entschieden. Es gibt sicher noch optimalere Materialien und ich hätte sie mir auch bei einem 3D Druckservice in schwarzem Nylon drucken lassen können, aber transparentes PETG war gerade da.

Falls ihr euch die Teile drucken wollt, bei thingiverse habe ich sie unter dem Namen „plate with clip – window crank – Mercedes T1 Bremer“ hochgeladen: https://www.thingiverse.com/thing:4646482