Frischluftdüsen Armaturenbrett

Diese Kunststoffteile halten die Frischluftdüsen seitlich am Armaturenbrett. Sie sitzen an einer SEHR rostigen Stelle und die Schrauben sind alle kaputt. Sie sind schwer neu zu bekommen. Letztlich flexe ich sie aus der alten Karosserie heraus, um dann in aller Ruhe die Schrauben bearbeiten zu können. Rechts wurde Erbsle mal „gedichtet“ (ich werde nicht müde diesen Pfusch zu erwähnen), dort komme ich mit dem Trennblatt kaum durch, aber nach jeder Menge Gestank und Rauch hab ich die Dinger draußen.

Schild hinter Armaturenbrett

Mittig hinter dem Armaturenbrett ist ein großes Loch in der Karosserie, das mit einem ebenso großen Schild verschlossen ist. Hindurch läuft der dicke Kabelbaum, der Fahrgastzelle mit Motorraum verbindet. Ohne, dass die Heizung im Weg ist, kann ich die vier Schrauben lösen, die es festhalten. Es ist an den Auflageflächen (wie die Fensterhebemechanik auch) mit grauer Knete gepolstert. ich muss durch die Frontscheibe greifen und das Schild vom Motoraum her nach innen drücken, um es zu lösen. Herausnehmen kann ich das Schild noch nicht, da noch nicht alle Kabel lose sind. Aber ich war neugierig.

Galerie

Oberteil Armaturenbrett und Lufttrichter ausbauen

Nachdem die Frontscheibe draußen ist, kann ich den schwarzen oberen Teil des Armaturenbrettes heraus nehmen. Es ist an drei Stellen von unten befestigt. Mittig wird es von einer Klammer gehalten, die von einer Schraube fixiert wird. An den Seiten ist es jeweils eine Mutter, die von den Gewinden gelöst werden muss. Die Lufttrichter sind mit jeweils zwei Schrauben (die erst jetzt erreichbar werden) von oben fixiert.

Galerie

Armaturenbrett heraus nehmen

Das Radio hatte ich schon vor einer Woche heraus gezogen. Jetzt wo die Lenksäule nicht mehr im Weg war, war es relativ einfach das Armaturenbrett zu entfernen. In Erbsles Fall ist es seitlich nur gesteckt und wird von Bügeln in Position gehalten. Nur in der Mitte oben hat jemand improvisiert und in den Clip, der das Brett wohl normalerweise hält eine Spax gedreht, die sich hinter dem Querholm festhält. Als ich das herausfegunden hatte war der Käs aber noch  nicht gegessen. Irgendwo hing das Brett noch fest. Irgendwo hinter den Anzeigetafeln. Der Übeltäter war die Tachowelle. Die habe ich nicht ab bekommen und habe daher verfolgt wo die Im Motorraum hin läuft. Die sitzt sehr stramm und hat kaum Spiel. Im Limora Katalog gibt es eine längere Varianten mit dem Hinweis: leichtere Montage. Das verstehe ich. Letztlich habe ich mich verrenkt und habe die andere Seite der Welle vor Erbsle liegend abschrauben können. Auch jetzt, wo ich die Verbindung zum Tacho gut sehen kann, weiß ich noch nicht wie sie sort getrennt werden kann. Aber das Amaturenbrett ist draußen und das Chaos dahinter ist beeindruckend. Der Stecker hinter der Anzeigetafel hat seitlich große Kontakte, die auf eine flexible grobe Leiterfolie drücken. So etwas hatte ich nicht erwartet. Das scheint mir zu modern.