Galerie

Gummilager Hilfsrahmen hinten Teil 2

Fortsetzung von Gummilager Hilfsrahmen hinten Teil 1

Von wegen Spezialwerkzeug. Ich hatte Glück. Der Gummi und Rost haben den Bolzen für die Bummibuchse so fest gehalten, dass ich die Mutter innen einfach lösen konnte. Ihn dann allerdings geraus zu bekommen war schon ein wenig schwieriger. Dafür habe ich eine Mutter zerstört, denn die habe ich auf das Ende des Gewindes geschraubt, damit ich mit dem Hammer darauf schlagen kann, ohne das Gewindes zu beschädigen. Der Bolzen ist viel teurer als eine neue Mutter. Es waren viele Schläge aus den unmöglichsen Winkeln nötig, aber der Bolzen hat sich überreden lassen den Hilfsrahmen zu verlassen. Er hat warscheinlich geahnt, dass er gleich liebevoll abgeschliffen und lackiert wird.

Der Bolzen hat die Aufnahme für die Gummis gehalten, den ich nun abziehen kann. Wie die Gummis am Kofferraum sitzen auch diese in einem massiven Metallsockel. Nur diese sind symmetrisch. Die Gummis dort heraus zu bekommen hat setzte einen kleinen Trick voraus. Die größte Nuss in meinem Kasten (1″) hat den Gummi im Schraubstock heraus gedrückt. Als Abstandshalter auf der anderen Seite habe ich zwei Maulschlüssel benutzt.

Nun schleife ich alles ab und lackiere es schwarz. Hier auch den Hilfsrahmen. Fortsetung hier: Gummilager Hilfsrahmen hinten Teil 3

Galerie

Gummilager Hilfsrahmen hinten Teil 1

Der hintere Hilfsrahmen sitzt an 4 Punkten an der Karosserie. Jede dieser Punkte hat eine Stelle für Gummipuffer. Die Gummipuffer sitzen in an den Hilfsrahmen angebauten recht massiven Metallteilen. Hinten am Kofferraum ist es eine zweigeteilte Buchse, am Schweller ist es eine einzelne größere. Die Achse auf der die beiden Buchsen hinten sitzen ist fest mit dem Hilfsrahmen verbunden. Das heißt sobald ich die Mutter löse kann ich die Aufnahme samt der Gummis abziehen. Um den Gummi beim Schweller auszutauschen muss man zuerst die Schwinge ausbauen. Die versperrt den Zugang zur Mutter, die den langen Bolzen kontert auf dem die Gummis sitzen. Ich frage mich warum es nicht auch hier eine fest mit dem Hilfsrahmen verbundene Achse gibt. Und das blöde ist, der Bolzen hat statt eines Außensechskants zwei Löcher (Bild). Ich bräuchte also ein Werkzeug, das wir ein Flexschlüssel aussieht. Ich werde mir was bauen oder eine Wasserrohrzange nehmen. Weiter gehts hier.

Galerie

Schwingen ausbauen und Handbremsseil

Die Schwingen waren das letzte Mal im September 2015 draußen. Diesmal kam ich nur viel besser an alles heran und die Schwinge selbst will ich nicht auseinander bauen sondern nur vom Hilfsrahmen ab nehmen. Das heißt ich löse die 4 Schrauben, die das Winkelblech halten, an der die Schwinge außen sitzt. Anschließend die große Mutter innen im Hilfsrahmen, die die Achse der Schwinge hält. Diese ist (wie schon letztes mal bemerkt) wegen der Bremsleitung schlecht zugänglich. Memo an mich: Bremsleitung klüger biegen, wenn ich sie neu mache. Damit ist die Schwinge mechanisch gesehen frei. Bevor sie aber wirklich weg kann müssen noch das Handbremsseil und der Bremsschlauch ab.

Für den hinteren Teil des Handbremsseils habe ich bei Innocenti & MiniBits einen Ersatz für 6 Euro gekauft. Ich konnte mich noch erinnern, dass der Seilzug an einer Stelle eine kleine Macke hatte. Beim Zusammenbau kommt der neue Seilzug rein. Dafür müsste ich es allerdings aus dem Verbinder zwischen vorderem und hinterem Handbremsseil lösen können. Dort sitzt so etwas ähnliches wir diese C-förmigen Clips, die Bolzen sichern. Nur dass diese Variante komplett geschlossen ist. Ich kann sie also nicht aufbiegen. Das schaue ich mir später nochmal an. Das wichtigste ist der Hilfsrahmen wird zugänglich.

Galerie

Hilfsrahmen hinten putzen

Der Plan ist es den hinteren Hilfsrahmen zu putzen und mit Brantho Korrux 3 in 1 zu streichen. Gekauft hatte ich den Lack schon vor längerem und seit dem wartet er. Der Hilfsrahmen wurde März 2014 erneuert. Das heißt er wurde 2 Jahre gefahren und steht jetzt 2,5 Jahre hier im Trockenen. Bis auf wenige Stellen ist es Flugrost, den ich mit einem Stahlschwamm wegputzen kann. Kaum habe ich damit angefangen wird mir klar, dass ich die Schwingen abbauen werde, um wirklich an alle Stellen heran zu kommen. Außerdem möchte ich die Gummibuchsen wechseln, die an den Rändern schon ein wenig porös sind.

Lackiert ist er hier

Galerie

Bremsleitungen am Unterboden

Am Unterboden läuft eine Bremsleitung nach hinten. Gehalten wird sie von den Blechlaschen, die an der Karosserie sitzen. Unter jeder Lasche hat die Bremsleitung ein kurzes Stück Gummimantel, damit die Leitung an der Stelle vor Reibung geschützt ist vermute ich. Memo an mich: nich vergessen, wenn ich neue Leitungen ziehe.
Die Leitung hinten hatte ich hier schon getrennt, weil ich das T-Stück, dass auf die beiden Räder verteilt bei Hilfsrahmen Ausbau nicht öffnen konnte. Vorne saß die Leitung am Druckregelventil.

Galerie

Hiltzeschild am Kat

Die alte Matte kommt ab. dazu musste ich nichts groß tun, sie ist mir einfach in die Hände gefallen und dabei völlig zerbröselt. Das Blech unter den Besfestigungstellen sieht wie zu erwarten war scheußlich aus.

Zu dem Thema Ersatz hatte ich ein wenig recherchiert und es ist klar, ich kann es nicht weg lassen. Leider. Der Kathalysator strahlt so viel Hitze ab, dass das darüber leigende Blech so heiß würde, dass im schlimmsten Fall der Teppich anfängt zu brennen. Da ich die Schrauben für das Hitzeschild an der neuen Karosserie komplett entfernt habe, hätte ich für eine neue Befestigung Löcher bohren müssen. Die sympatischste Alternative schien mir eine selbstklebendes Hitzeschutzmatte. Bei ebay: 50×50 cm Nähgewirk Hitzeschutzmatte selbstklebend 4mm 850°C für 17,80 Euro. Die Ränder werde ich mit Aluminium Klebeband versiegeln. Davon erhoffe ich mir, dass sich die Matte nicht mit Wasser vollsaugen kann. Sonst habe ich bald nicht nur sechs kleine Löcher im Unterboden sodern ein großes mit den Maßen 50x50cm. Der Langzeittest wird zeigen, ob es die richtige Enscheidung war.

Galerie

Benzinleitungen Unterboden

Die Benzinleitungen am Unterboden weden von 5 Kunststoffspangen gehalten. Jede sitzt auf einer angeschweißten Schraube. (hier ein Bild an dem noch alles an Ort uns Stelle sitzt) Eine Spange ist nicht mehr verwendbar, da das Kreuz der Schraube jetzt rund ist. Die anderen sind in einem guten Zustand. Die Leitungen selbst werde ich erneuern und besonders den Kraftstofffilter samt Halterung!

Nachtrag 13.9.2018

Nach hinten wird die Qualität der Benzinleitungen immer schlechter. Da ich nicht einzelne Stücke austauschen will werde ich mir drei neue Leitungen besorgen.
1. eine dünne Leitung, die vom Tank in den Kotflügel führt. Das ist die Entlüftung, die im Aktivkohlefilter endet. Innendurchmesser: 4mm, Außendurchmesser 6mm.
2. eine dicke Leitung, der  Rücklauf in den Tank. Innendurchmesser 6mm, Außendurchmesser 8mm. Die mittlere Leitung im Dreigespann
3. eine dicke Leitung, der Zulauf zum Einspritzer. Innendurchmesser 6mm, Außendurchmesser 8mm. Hier hängt noch der Filter mit drin.

Alle drei haben haben eine Länge von etwas über 3m.
Zu- und Rücklauf haben jeweils vorne 25cm und hinten 40cm Gummischlauch. Der sieht noch gut aus. Der bleibt.

Mir gefällt nicht wie der Benzinfilter da unten am Hilfsrahmen hängt, mir gefällt nicht wie rostig die Halterung deshalb ist und ich will keine 50€ für eine neue Halterung löhnen. Warum kann der nicht im Kofferraum sitzen? Ich werde mal eine Nacht darüber schlafen, und den TÜV anrufen. Oder wen fragt man da?

Galerie

Update Lackierung

Heute habe ich beim Lackierer vorbei geschaut, um zu sehen was schon passiert ist. Die Einschlagzahlen sind drin. Die Schweißarbeiten sind erledigt. Karosseriedichtmasse an allen Stellen, die man sich vorstellen kann. Die blaue Tür hat zwei neue Gewinde für die SPI Spiegel und die alten Löcher sind zugeschweißt. Die Dellen im Dach sind raus. Kofferraum, Motorraum, Radkästen, Fahrgastzelle sind lackiert. Alles glänzt so schön, ich trau mich sicher erstmal nicht die neue Karosserie anzufassen.

Ein weiteres Update